Ich glaub es hackt.

Lange war bei mir Ruhe an der Filesharing-Front, auch wenn ich aus den Beiträgen anderer Kollegen entnehme, dass es noch immer Schmerzbefreite gibt, die sich über einschlägige Filesharing-Programme über die urheberrechtlich geschützten Werke anderer hermachen. Böse!

Nun aber kam wieder ein schwung bedrucktes Papier herein, einerseits von einem einschlägig bekannten Inkassobüro, dass vermeintliche Forderungen beizutreiben meint, aber auch von Rechtsanwaltskanzleien, bei denen ich ja normalerweise eine gewisse Rechtskenntnis voraussetze und erwarte, dass man nicht mit rechtlichen Nullformeln um sich wirft.

Anlass für das Inkassobüro wieder Papier in die Welt zu setzen ist wohl, dass die böse Mandantschaft trotz der 2783 vorangegangenen Mahnschreiben immer noch nicht den angemahnten Betrag bezahlt habe, obwohl sie dies doch müsse! Nunmehr sei man jetzt aber wirklich – ganz bestimmt! – beauftragt, den angemahnten Betrag

gerichtsfest fällig zu stellen.

Um Himmelswillen. Nun wollte ich, um der Mandantschaft größeren Schaden zu ersparen, gleich mit der EC-Karte in der Hand zur Bank stürmen, als ich zur Besinnung kam, welcher Nonsens mir gerade mitgeteilt wird ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK