Alkoholkrankheit kann Kündigungsgrund sein

Alkoholabhängigkeit kann ein Kündigungsgrund sein. Das gilt dann, wenn die Tätigkeit durch Alkoholkonsum für andere oder auch den Arbeitnehmer selbst gefährlich werden kann, heißt es in einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) München (AZ: 3 Sa 1134/11).

Damit bestätigte das LAG die Kündigung eines Hofarbeiters durch einen Abfall-Entsorgungsbetrieb. Zusammen mit sechs Kollegen oblag ihm die Sortierung, Reinigung und Aufbereitung der durch Lkw angelieferten Abfälle. Dabei setzten die Arbeiter unter anderem auch Gabelstapler und schwere Bagger ein.

Seit 2009 gilt daher aus Sicherheitsgründen ein striktes Alkoholverbot. Als der Hofarbeiter im Januar 2010 trotzdem stark alkoholisiert im Dienst angetroffen wurde, wurde er entlassen. Nach einem Hinweis auf seine Krankheit nahm der Arbeitgeber die Kündigung zurück und sprach eine Abmahnung aus. Der Arbeiter begann eine Entziehungskur, brach diese aber ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK