Verhaftung wegen zu wenig Freude

Jaja, die abstrakte Gefahr ... ist man geneigt zu sagen, wenn man sich diesen Artikel (via Fefe) des Guardian durchliest. Und natürlich die kriminalistische Erfahrung. Ein 54-Jähriger Londoner, der sich das Radrennen der Olympischen Spiele am 28. Juni ansehen wollte, wurde kurzerhand verhaftet. Begründung:
The man was positioned close to a small group of protesters and based on his manner, his state of dress and his proximity to the course, officers made an arrest to prevent a possible breach of the peace.
Dann wurde er befragt, warum er so gar keine Anzeichen der Freude gezeigt hatte - wahrscheinlich schaute er die ganze Zeit eher grimmig. Es stellt sich heraus: Die Gesichtsmuskeln des Mannes seind wegen seiner Parkinson-Erkrankung großteils gelähmt, so dass er kaum noch Gefühlsregungen über seine Mimik ausdrücken kann ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK