Harry Potter brachte es ans Tageslicht – Wenn der Jäger selbst zum Gejagten wird

Was für eine Ironie: Ausgerechnet für die Musik eines Anti-Piracy-Clips hat es die niederländische Verwerter-Agentur Stemra (das niederländische Pendant zur GEMA) vergessen, Tantiemen an den Künstler auszuzahlen. Ein Amsterdamer Gericht verhängte eine Geldstrafe von etwa 20.000 Euro und bestätigte die Forderungen des Musikers in Höhe von etwa 160.000 Euro, meldet das IT-Newsmagazin digitaljournal.com. Der Fall schlug in der Hauptstadt der Niederlande Wellen.

Und dabei behaupten die Verwertungsgesellschaften immer wieder, sie würden gegen Raubkopierer im Namen der armen Künstler in den Krieg ziehen. Doch selbst wer Rechte hat, muss diese ab und zu mal gerichtlich durchsetzen – sogar gegen die Rechteverwerter. Das musste der niederländische Musiker Melchior Rietverldt am eigenen Leib erfahren.

Im Jahr 2006 hatte er ein Musikstück für eine Anti-Piracy-Kampagne bei einem lokalen Filmfestival komponiert. Ein Jahr später entdeckte er sein Werk auf einer Harry-Potter-DVD ...

Zum vollständigen Artikel

  • The anti-piracy pirate faces justice

    digitaljournal.com - 5 Leser - Royalty collection organization Burma/Stemra has been fined for not paying royalties for music used in an anti-piracy ad. An Amsterdam court has ordered Buma/Stemra to pay a fine of $24,474 U.S. and also to pay $201,878 U.S. owed.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK