Tracking-Blocker „Ghostery“ in der Kritik

Der Tracking-Blocker Ghostery, ein Add-On des US-amerikanischen Unternehmens Evidon erfreut sich bei datenschutzinteressierten Nutzern großer Beliebtheit. Das Programm zeigt an, welche Tracking-Skripte gerade das Surfverhalten eines Nutzers verfolgen.

Für Unmut sorgt nun, dass das Geschäftsmodell von Evidon auch vorsieht, durch den Einsatz von Ghostery zugleich die Interessen der Werbewirtschaft zu bedienen.

Ein nutzerfreundlicher und leistungsstarker Tracking-Blocker

Ghostery sticht im Vergleich zu anderen Tracking-Blockern positiv heraus, weil es für alle großen Browser installierbar ist und mittlerweile dazu in der Lage ist, über 200 verschiedene Skripte aufzuspüren. Zu jedem aufgespürten Skript kann der Nutzer Zusatz-Informationen abrufen und auch Einsicht in die jeweiligen Quellcodes nehmen. Er kann sogleich die unerwünschten Skripte blockieren lassen und/oder neue Tracker an Ghostery melden. Die Nutzerfreundlichkeit von Ghostery, d.h. die übersichtliche Gestaltung und Bedienung erleichtert dies dem Nutzer ...

Zum vollständigen Artikel


  • Tracking-Blocker Ghostery: zwischen Datenschutz und Datenschleuder

    t3n.de - 9 Leser - Der Tracking-Blocker Ghostery, als Add-on für alle großen Browser installierbar, hat sich nicht nur dem Schutz der Webuser vor Spähattacken im Internet verschrieben, sondern will auch die Werbebranche bei der Jagd nach Daten unterstützen. Ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell, mit dem sich Ghostery-Mutterfirma Evidon allerdings auch auf einen s...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK