Mike N. geht´s heute richtig gut: Verteidigung eines linken Rechtsradikalen, oder war´s umgekehrt?

Ein rechter Skinhead, Aufnäher "weiß und stolz"

Das erste Mal, dass ich mit Mike N. zu tun hatte, ist schon viele Jahre her. Damals verteidigte ich einen Renter, der als Mitglied der VVN (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes) eine Broschüre über Neonazis in seiner Stadt herausgegeben hatte und darin auch Mike N. benannte, der mit seiner Skinheadfrisur, Bomberjacke mit nationalistischen Aufnähern und einem Plakat mit tendenziell ausländerfeindlichen Parolen auf einem Foto abgebildet war. Das hatte Mike N. dazu veranlasst, gegen den damals über 70-jährigen Günter H. Strafanzeige wegen Verleumdung zu erstatten und die Staatsanwaltschaft hatte ihn tatsächlich angeklagt. In der Hauptverhandlung haben wir Mike N. nachgewiesen, dass er tatsächlich Mitglied einer (inzwischen aufgelösten) neonazistischen Organisation war und deshalb wurde Günter H. freigesprochen. “Du bist kein Rechtsanwalt, du bist ein Linksanwalt, Du wirst schon sehen, welche Konsequenzen das hat!”, drohte N. mir nach der Verhandlung. Ich habe das einfach ignoriert, obwohl N. in der rechten Szene als brutal und gefährlich galt.

Das zweite Mal, dass ich mit N. zu tun hatte, war schon eine Spur härter. Da habe ich nämlich einen Mandanten verteidigt, der N. im Rahmen einer Auseindersetzung um ein Mädchen niedergestochen und lebensgefährlich verletzt hatte. N. hatte gegenüber der Polizei zunächst angegeben, er kenne den Täter nicht. Später hat er dann verlauten lassen, er wolle den Namen nicht nennen, weil der Mann dann in Haft komme und er die Angelegenheit nicht mehr selbst regeln könne. Er erledige das lieber auf seine Art “im Morgengrauen”. Wie gesagt, gefährlich war der Mann. Mein Mandant wurde letztlich “nur” wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer überschaubaren Freiheitsstrafe verurteilt, wobei es mir gelungen war, N. in der Hauptverhandlung in das richtige Licht zu stellen, so dass das Gericht keinen übermäßigen Verfolgungseifer mehr hatte. N ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK