meine lieben Mandanten, das Schoppenglas und der § 64

Tja, so sind sie. Meine lieben Mandanten. Rufen an, es ist super wichtig und müssen ihre neue Handynummer hinterlassen. ... Aber oha. Die Nummer hat der Mandant nicht und sucht bis heute. Das überlege ich mir doch vorher, oder ? Na ja. Gestern hatte ich mal wieder das Vergnügen einer Nebenklage. Mein Mandant saß im Bierzelt und hatte aufgrund zuviel Alkohol seinen Kopf auf dem Tisch liegen. Müde halt. Sein erst auf dem Fest kennengelernter "Kumpel" saß neben ihm. Und versuchte dann mit einer Hand dem Mandanten die Halskette zu öffnen. Klar, um diese zu klauen. Mandant wird wach und sagt "Ey" und greift nach dem Täter. Dieser greift sich ein Bierglas und schlägt dem Mandanten das ins Gesicht. Der wird ohnmächtig und sackt zusammen. Dann wird er irgendwann wieder wach. Die Polizei ist verständigt, aber noch nicht da. Also sucht er ihn auf dem Fest. Also den Täter. Er findet ihn und will ihn festhalten bis die Polizei kommt. Aber zum Festhalten kommt es erst gar nicht, da der Täter ihm dann drei Schoppengläser wieder ins Gesicht ballert. Dann ging es nur noch ins Krankenhaus um die Wunde zu nähen... . Na ja. Die Staatsanwaltschaft hat eine einfache Körperverletzung angeklagt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK