Der nachbarschaftliche Dauerbrenner

Auf dem Blog Rechtslupe wird hier heute von einem Urteil des Amtsgerichts München vom 20.12.2010 berichtet, in dem es um einen durch eine Mauer überbauten Grenzstein geht. Das ist doch mal wieder ein leuchtendes Beispiel dafür, dass letztlich die Justiz bzw. die Gerichte nicht wirklich Konflikte lösen können.

Man kann sicher davon ausgehen, dass es den Nachbarn letztlich nicht wirklich um den Grenzstein ging. Man kann sich ebenso gut vorstellen, dass das sicherlich nicht der letzte Rechtsstreit zwischen diesen beiden Nachbarn gewesen ist. Auch wenn jetzt der eine der beiden gewonnen hat und der andere den Grenzstein nun wieder von dem ihn umgebenden Beton befreien muss, damit der Sinn und Zweck des Grenzsteins gewahrt ist, so wird der unterlegene Nachbar bald eine Gelegenheit finden, es dem anderen Nachbarn wieder heimzuzahlen. Alle Anwälte kennen solche nachbarschaftlichen Dauerbrenner und sind meist nicht extrem glücklich damit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK