Achtung: Viele erbrechtliche Ansprüche verjähren zum 31.12.2012

Aufgrund der zum 01.01.2010 in Kraft getretenen Erbrechtsreform drohen erbrechtliche Ansprüche auch von Erbfällen vor diesem Termin zum 31.12.2012 zu verjähren. Das bedeutet, dass ab dem 01.01.2013 diese Ansprüche nicht mehr erfüllt zu werden brauchen, es kann hier der Einwand der Verjährung entgegen gehalten werden.

Während vor der Erbrechtsreform die meisten erbrechtliche Ansprüche erst nach dreißig Jahren verjährten – insbesondere Vermächtnisansprüche – gilt hier nun auch die regelmäßige Verjährungsfrist von drei Jahren.

Der Gesetzgeber hat Übergangsregelungen erlassen, so dass nun zum 31.12.2012 auch viele Ansprüche von Erbfällen aus den Jahren vor 2010 zu verjähren drohen.

Es ist daher dringend zu raten, Ansprüche aus „Alterbfällen“ hinsichtlich einer möglichen Verjährung zum Jahresende zu prüfen und diese Ansprüche ggf. rechtzeitig geltend zu machen.

Art, 229, § 23 EGBGB: Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

(1) Die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs über die Verjährung in der seit dem 1. Januar 2010 geltenden Fassung sind auf die an diesem Tag bestehenden und nicht verjährten Ansprüche anzuwenden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK