Ein klarer Fall für: es kommt darauf an

Ob es erlaubt sei, fremde Inhalte auf der eigenen Website innerhalb von Frames darzustellen und so gewissermaßen zu zitieren, oder ob dies bereits eine erlaubnisbedürftige Verwertungshandlung ist, ist einer der aktuellen juristischen Streitpunkte, deren höchstrichterliche Klärung noch aussteht. Allerdings gibt es dazu immerhin bereits seit März ein Urteil des Oberlandesgerichtes zu Köln (Az.: 6 U 206/11).

Das OLG stellte sich auf den Standpunkt, dass es keine Verwertungshandlung sei, wenn der Betreiber einer Website Bilder von einer anderen Website in Frames so darstellt, dass ein verständiger Internetnutzer erkennen kann, dass es sich dabei nicht um eigene Inhalte des Betreibers handelt, sondern um fremde Werke mit deren Hilfe lediglich der Zugang zur betreffenden Fremdleistung erleichtert werden soll. In dem Fall, um den es konkret ging, war bei jedem Frame ein entsprechender Titel vorhanden. Daher musste das Gericht auch keine abschließende Entscheidung treffen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK