Keine Befreiung von Grunderwerbsteuer bei vorweggenommener Erbfolge an Miteigentümer und späterer Auseinandersetzung der Eigentümergemeinschaft

Das Schleswig-Holsteinische Finanzgericht hat mit Urteil vom 13.06.2012, Az: 3 K 125/09 entschieden, dass die Auseinandersetzung einer Eigentümergemeinschaft über ein im Wege der vorweggenommenen Erbfolge erlangtes Grundstück anders als bei dem Erwerb von Todes wegen nicht von der Grunderwerbsteuer befreit sei.

Die verstorbene Mutter hatte ihren beiden Kindern im Wege der vorweggenommenen Erbfolge zu gleichen Teilen zwei Grundstücke übertragen und sich an beiden Grundstücken ein lebenslanges Nießbrauchsrecht und diverse Rückfallrechte vorbehalten.

Kurz darauf verstarb die Mutter. Beide Kinder wurden Miterben zu je ½.

Die beiden Geschwister setzten die Erbengemeinschaft und die Eigentümergemeinschaft auseinander ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK