Tote Falken – 3.000.000 € Schadensersatz?

Wir schauen mal über den Tellerrand:

Der Kläger ist Falkenzüchter und betreibt im Landkreis Rotenburg einen Falkenzuchtbetrieb. In dem sind in den letzten Jahren 48 Zuchtfalken verendet. Dafür wollte der Kläger von dem Betreiber einer benachbarten Pilzzuchtfarm Schadensersatz in Höhe von 3 Mio €., weil in den vergangenen Jahren die von der Pilzzucht ausgehenden Schimmelpilzsporen zu einer erhöhten Sterblichkeit der Falken geführt haben sollen. Die Pilzsporen seien vom Grundstück der Pilzzucht zu den Falken herübergeweht und hätten zu Erkrankung und Tod der empfindlichen Tiere geführt.

LG und dann jetzt das OLG Celle, Urt .v. . 18 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK