Ein Professor aus Hamburg plante angeblich ein Massaker an einer Schule in den USA

Aus den USA erreichen uns schockierende Meldungen über einen geplanten Amoklauf an einer Schule in Kalifornien. So soll Rainer R, ein 48-jähriger Professor aus Hamburg, der an der University of California in Irvine im Bereich „Pharmazeutische Wissenschaften“ unterrichtet, möglicherweise aus Rache ein Massaker zu verüben geplant haben.

Sein 14-jähriger Sohn, Class R. hatte sich vor kurzem das Leben genommen. Dieser wurde bei einem Diebstahl erwischt. Doch sein Vater vermutete, dass Claas gemobbt wurde.

Aufgrund dieser Vorgeschichte wollte er sich eventuell an der Schule rächen und selbige anzünden sowie ein Blutbad anrichten. Zumindest erklärte er solch ein Vorhaben per E-Mails an seine Frau.

Als er versuchte, kleine Brände auf dem Schulegelände zu legen, wurde er jedoch festgenommen. Am 8. August wird Rainer R. angeklagt. Ihnen drohen bis zu zwölf Jahren Haft.

( Quelle: Hamburger Abendblatt 2.08.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK