Und schon wieder: Facebook-Party in Konstanz

Und wieder einmal sorgte eine so genannte „Facebook-Party“ für reichlich Ärger. So soll ein Lehrling zu einer solchen illegalen Veranstaltung in einem Konstanzer Freibad eingeladen haben. Rund 12.000 Personen wurden so über das soziale Netzwerk erreicht.

Allerdings benahmen sich viele Gäste daneben auf der Feier, so dass es zu mehreren Sachbeschädigungen, Körperverletzungen und letztlich auch zu Übergriffen auf Polizeibeamte gekommen war, die aufgrund der Ruhestörung anmarschiert ist.

Durch die Veranstaltung wurden insgesamt Kosten in Höhe von über 220.000 Euro verursacht, die sich die Stadt Konstanz sowie die zuständige Polizei nun über einen ordnungsgemäßen Gebührenbescheid vom Verursacher der Veranstaltung holen wollen. Dieser zeigt sich schockiert und bedauert diese Aktion.

( Quelle: n-tv, 29.07.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Die “erfolgreiche” Kreativabteilung – Die nächste Facebook-Party in Hamburg? Auf den Zug der „Facebook-Partys“ wollte nun offenbar auch die „Hamburg Marketing“ aufspringen und warb auf dem allseits bekannten Netzwerk mit einer Freibieraktion ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK