Rezension Strafrecht: Rechtsmedizin

Wirth / Schmeling, Rechtsmedizin - Grundwissen für die Ermittlungspraxis, Leitfaden, 3. Auflage, Kriminalistik-Verlag 2012 Von Richter am Amtsgericht Carsten Krumm, Lüdinghausen „Rechtsmedizin“ – so schlicht heißt das nunmehr in dritter Auflage erscheinende Buch von Wirth und Schmeling. Bei dem Buchtitel ist natürlich jedem auf den ersten Blick klar, worum es geht. Beide Autoren sind ausgewiesene Kenner der Materie und im Lehrbetrieb als Professoren in diesem in der strafrechtlichen Praxis überaus wichtigen Bereich tätig. Ich selbst hatte nie eine rechtsmedizinische Vorlesung – in den ersten Berufsjahren empfand ich dies schon zuweilen als Manko. Gerade, wenn die ersten Strafakten auf den Tisch kommen und medizinisches Wissen scheinbar wie selbstverständlich zum Akteninhalt gehört, weiß man manche Sachverhalte gar nicht recht einzuordnen. Das Buch „Rechtsmedizin“ ist da ein hervorragender Einstieg – und zwar sowohl für juristische Studenten und Referendare, als auch für Berufsanfänger. Auch erfahrene Praktiker können das Buch gut zum Schmökern oder als Nachschlagewerk nutzen. Auf 440 Seiten erhält man alles, was man fürs Erste einmal über das Thema Rechtsmedizin gelesen haben sollte. Neben (kurz gehaltenen) allgemeinen Ausführungen zur Rechtsmedizin und der Kriminalistik (Kapitel 1) und zudem einer Kurzzusammenfassung der Geschichte der Rechtsmedizin (Kapitel 15) finden sich lauter „harte“ Themen: Man kann sich etwa zunächst anlesen, wie der Tod eines Menschen aus medizinischer Sicht eintreten kann und wie die Leiche untersucht wird bzw. werden kann. Hierzu gehören dann auch auf den ersten Blick abstoßende Themen wie Fäulnis, Verwesung und Tierfraß ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK