Examensvorbereitung in drei Schritten

Auf LTO.de ist am Freitag ein interessanter Artikel erschienen, der sich mit der richtigen Lernstrategie beschäftigt. Basierend auf den Ausführungen von Frau Dr. Helga Esselborn in ihrem Buch “Leichter lernen: Strategien für Prüfung und Examen” [Partnerlink] werden drei Schritte für erfolgreiches Lernen aufgezeigt. Diese Schritte lassen sich meiner Meinung nach auch sehr gut auf die Examensvorbereitung anwenden. Die folgenden Ausführungen basieren auf eigenen Erfahrungen und Gesprächen mit anderen Studenten und Referendaren und sind sicherlich nicht 1:1 auf jeden Lerntyp übertragbar.

Im ersten Schritt wird der Lernstoff aufgenommen, d.h. es werden klare Lernziele formuliert.Für die juristischen Staatsexamina sollte dafür unbedingt in die einschlägigen gesetzlichen Grundlagen geschaut werden, denn diese enthalten wertvolle Hinweise auf den Erwartungshorizont des Prüfungsamtes. In NRW enthält § 11 II JAG NRW den Prüfungsstoff für das 1. Examen:

(2) Pflichtfächer sind

1. aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch einschließlich ausgewählter Nebengesetze:

a) Buch 1 (Allgemeiner Teil);

b) Buch 2 (Recht der Schuldverhältnisse), dabei Abschnitt 8 ohne die Titel 2, 11, 15, 18 und 25;

c) im Überblick das Produkthaftungsgesetz sowie die Haftungsregelungen des Straßenverkehrsgesetzes;

[usw.]

Nach diesen Vorgaben sollte man sich nun einen groben Lernplan erstellen, der zunächst nur die im Gesetz genannten Pflichtfächer enthält. Dann nimmt man sich für jedes Pflichtfach entsprechende Lernmaterialien (Bücher, Skripten, Vorlesungsmaterialien, Repunterlagen, Übersichten, Lernmaterialien aus dem Internet etc.) zur Hand und füllt den groben Lehrplan mit einzelnen Unterthemen auf ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK