Verbraucherinsolvenz – Verfahren und Chancen

Ich habe ein paar Fragen an Sie:

Müssen Sie sich jeden Tag überwinden, den Briefkasten zu öffnen, weil Sie Angst haben, was darin ist?

Zucken Sie jedes Mal zusammen wenn es klingelt, weil Sie befürchten, dass es wieder der Gerichtsvollzieher ist?

Wachsen Ihnen Ihre Schulden über den Kopf?

Können Sie vor Sorge nicht mehr schlafen und wissen nicht mehr aus noch ein?

Wenn Sie die meisten dieser Fragen mit

ja

beantwortet haben, dann sollten Sie sich den folgenden Artikel genau durchlesen und sich überlegen, ob dies nicht auch eine Lösung für Sie wäre. Und auch wenn Sie selbst nicht in dieser prekären Lage sind, kennen Sie vielleicht jemanden, der Hilfe braucht und vielleicht können Sie ihm ja helfen:

Warum ein Insolvenzverfahren?

Das Verbraucherinsolvenzverfahren bietet dem Schuldner, der in den Anwendungsbericht des § 305 InsO fällt die Möglichkeit, sich von dem wachsenden Schuldenberg zu befreien und einen wirtschaftlichen Neuanfang zu starten. Das „Verharren“ in einem Schuldenberg verwehrt oft jede positive Zukunftsperspektive und sorgt für Frust und Ärger. Mit der Verbraucherinsolvenz schaffte der Gesetzgeber die Möglichkeit, innerhalb einer absehbaren Frist eine Entschuldung herbeizuführen und somit einen finanziellen Neuanfang zu starten.

Der Verfahrensablauf

Bevor Sie ein gerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren beantragen können, muss ein außergerichtlicher Einigungsversuch stattgefunden haben. Erst nach dem Scheitern der Einigung kann ein Antrag auf Insolvenz gestellt werden. Die hierfür benötigte Bescheinigung können Anwälte oder anderweitige geeignete Personen oder Institutionen erstellen.

Kostenlose Beratungsdienste sind leider häufig mit sehr langen Wartezeiten verbunden. Wenn Sie an einer schnellen Schuldenbereinigung interessiert sind, sollten Sie sich an einen Anwalt wenden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK