Hat Oberstaatsanwalt Wille doch Recht? DNA-Spuren stützen Mordverdacht im Fall Uwe Barschel

Barschel (links) mit Lothar Spät und Bernhard Vogel, Foto: Engelbert Reineke

Es war ein richtiger Polit-Thriller und gehört zu den wohl rätselhaftesten Todesfällen der deutschen Nachkriegsgeschichte. Vor fast 25 Jahren, am 11.10.1987, wurde der kurz zuvor zuvor zurückgetretene vormalige Minsterpräsident Schleswig-Holsteins, Uwe Barschel, von einem stern-Journalisten und einem Fotografen tot in der Badewanne seines Hotelzimmers im Genfer Hotel Beau-Rivage aufgefunden. Das Foto von dem voll bekleidet in der Wanne liegenden Barschel ging damals um die Welt. Eine Obdkution ergab, dass Barschel an einem tödlichen Medikamentencocktail gestorben war. Nach dem offiziellen Ermittlungsergebnis hat Barschel, der am Tag darauf vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss in der Barschel-/Engholmaffäre aussagen sollte, Suizid begangen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK