Bundesgerichtshof kippt Rückkaufklauseln bei Lebensversicherungen

Wieder mal einen Paukenschlag vom Bundesgerichtshof: die von Lebensversicherungen seit 1995 verwendeten Klauseln für die Berechnung des Rückkaufswertes bei vorzeitiger Beendigung der Lebensversicherung sind in wesentlichen Teilen unwirksam.

Der Bundesgerichtshof führt dazu in seinem Urteil vom 25. Juli 2012 (Az. IV ZR 201/10) aus, dass Bedingungen unwirksam sind, bei denen die Abschlusskosten (wobei es sich größtenteils um Vermittlungsprovisionen für die Versicherungsvertreter handelt) mit den ersten Beiträgen verrechnet werden. Darin sieht der Bundesgerichtshof eine unangemessene Benachteiligung des Versicherungsnehmers.

Darüber hinaus sind u.a ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK