Was ist eigentlich ... Bildungsurlaub?

Warum frage er denn solche Sachen? Schon aus dem Wortsinn ergibt sich doch recht klar: Das ist Urlaub, der nicht nur aus täglichem faulem Strandgelage besteht, sondern in dem es um die Bildung geht. Das höchste Gut in der Wissensgesellschaft! Der gemeine angestellte Wissensarbeiter tut in seinem Urlaub heutzutage ja kaum noch etwas anderes, mögen Sie einwenden. Damit keine Missverständnisse aufkommen: Ja, das mag man tun und auch so nennen. Aber der Bildungsurlaub, um den es mir geht, ist sogar gesetzlich geregelt (in Bayern selbstverständlich nicht - wo kämen wir denn da hin)! Dieser Bildungsurlaub findet seine Grundlagen in internationalen Anstrengungen, mithin gäbe es ihn ohne den Friedensvertrag von Versailles nicht einmal. Aber der Reihe nach. Wie allgemein bekannt sein dürfte, dauerte der Erste Weltkrieg von 1914 bis 1918. Formal beendet wurde er durch die Pariser Vorortverträge (mit dem Friedensvertrag von Versailles) 1919. Auch Teil der Pariser Vorortverträge war die Begründung des Völkerbundes, den bereits Woodrow Wilson in seinem 14-Punkte-Plan 1918 gefordert hatte, um nach den Schrecken des Großen Krieges dauerhaft Frieden und Gerechtigkeit in der Welt herzustellen. Durch Teile der Verträge wurde die ILO als ständige Einrichtung des Völkerbundes etabliert. ILO steht für International Labor Organization, und sie sollte sich für eine Vereinheitlichung des Rechts und Errichtung von Standards in den Mitgliedsstaaten einsetzen, welche der besseren Beachtung grundlegender Arbeitsrechte und der Idee der sozialen Gerechtigkeit dienen. Mit Gründung der Vereinten Nationen nach dem Zweiten Weltkrieg 1946 wurde die ILO als Sonderorganisation der UNO aufgenommen, und setzte dort ihre Arbeit fort. Die ILO werkelte also herum, und irgendwann (genauer: am 24. Juni 1974, in Kraft getreten am 23. September 1976) erblickte Konvention Nr ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK