Bundesregierung lässt bis zu 60 Millionen Organspendeausweise drucken

Am 25.5.2012 beschloss der Bundestag eine Reform der Organspenderegelung, am 15. Juni stimmt der Bundesrat zu: Künftig sollen mit der sog. Entscheidungsregelung alle Krankenversicherten ab 16 Jahren regelmäßig befragt werden, ob sie zur Organspende bereit sind. Nun rollt die Umsetzung an: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Köln schreibt einen Auftrag (TED-Doc Nr. 2012/S 141-235811) zum Druck von 28 Millionen Organspendeausweisen aus, optional abrufbar sind weitere 32 Millionen Ausweise.

Deutschland hat rund 82 Millionen Einwohner, womit der Auftrag also rund 73 % abdeckten könnte, die unter 16jährigen herausgerechnet wohl eine flächendeckende Vollversorgung mit Organspendeausweisen sicherstellt sein dürfte. Die Befragung und Verteilung der Ausweise soll über die gesetzlichen wie privaten Krankenkassen erfolgen.

Zahlen

Der erste Organspendeausweis Deutschlands wurde am 3. November 1971 ausgegeben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK