Wir bieten einen zukunftssicheren Arbeitsplatz in einem jungen und motivierten Team

Bietet ein Arbeitgeber in einer Stellenanzeige einen „zukunftssicheren Arbeitsplatz in einem jungen motivierten Team“, ist dies nicht altersdiskriminierend. Hier handelt es sich vielmehr um eine werbende Selbstdarstellung des Unternehmens und nicht um die Suche nach einem „jungen“ Stellenbewerber, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Nürnberg in einem am Donnerstag, 26.07.2012, veröffentlichten Urteil (AZ: 2 Sa 574/11).

Damit kann ein arbeitsloser 59-jähriger Bilanzbuchhalter keine Entschädigung wegen Altersdiskriminierung beanspruchen. Der Mann hatte sich im Herbst 2010 auf eine Stellenanzeige eines Autohauses als Finanzbuchhalter beworben. In der Stellenausschreibung hieß es: „Unser Autohaus ist Teil einer innovativen, mehrfach im Bereich Kundenzufriedenheit ausgezeichneten Unternehmensgruppe. Wir bieten einen zukunftssicheren Arbeitsplatz in einem jungen und motivierten Team“.

Als schließlich die Absage kam, fühlte sich der 59-Jährige wegen seines Alters diskriminiert. Die Selbstdarstellung des Arbeitgebers, welche ausdrücklich einen Arbeitsplatz in einem „jungen Team“ anbiete, schließe faktisch ältere Bewerber wie ihn aus. Er forderte wegen einer unzulässigen Altersdiskriminierung eine Entschädigung in Höhe von drei Monatsgehältern, mindestens 7.500,00 € ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK