Sonderbares Prozeßverhalten – Nur weil “Bank” draufsteht, steckt nicht “Wirtschaftliches Denken” drin

Eine große Bank hat es auf eine Klage ankommen lassen. Die Mandantin wollte Geld. Die Bank wollte es behalten. Das Verfahren zog sich über gut zwei Jahre hin.

Nach mehreren Verhandlungsterminen teilte das Gericht schließlich mit, daß die Klägerin dem Grunde nach wohl Recht habe.

Die Bank zeigte sich uneinsichtig und blieb dabei, daß der Klägerin kein Zahlungsanspruch zustehe. In jedem Fall aber sei die Forderung viel zu hoch angesetzt.

Das Gericht unterbreitete schließlich zur Forderungshöhe einen Vergleichsvorschlag ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK