Rassistischer Tweet: Griechische Sportlerin von den Olympischen Spielen ausgeschlossen

Kurz vor dem Start der olympischen Spiele sorgte eine griechische Sportlerin mit einem rassistischen Tweet bei Twitter für negative Schlagzeilen, die letztlich zum Ausschluss führten. Die 23-jährige Dreispringerin Paraskevi Papachristou hatte in einem Tweet einen vermeintlich humorvollen Satz zu den afrikanischen Immigranten in ihrem Heimatland getextet. Dieser bezog sich darauf, dass mehrere Menschen in Griechenland nach einem Mückenstich an West-Nil-Fieber in Athen starben.

Aufgrund dieser rassistischen Bemerkung wurde sie vom Chef des griechischen Olympiateams aus dem Kader gestrichen und somit von den Spielen in London ausgeschlossen.

Zuvor hatte sich die Athletin bereits öffentlich entschuldigt. Sie selbst sei nun sehr Enttäuscht als sie von der Suspendierung hörte.

( Quelle: SPON 25.07.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Urteil gegen Gründer von Internetplattform Das Landgericht Leipzig hat den 39-jährigen Gründer und Chef der Internetplattform „kino.to“ wegen massenhaften Urheberrechtsverletzungen zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK