OLG Frankfurt: Nachweis der Handlungsunfähigkeit bei bedingter Vorsorgevollmacht

In der Beratung ist es oftmals Mandanten nur sehr schwierig näherzubringen, warum eine Vorsorgevollmacht im Außenverhältnis zwecks Praxistauglichkeit unbedingt zu erteilen ist. So soll der Vollmachtgeber doch erst im Falle der eigenen Handlungsunfähigkeit vertreten können, argumentieren Mandanten.

Bestätigung für die Wichtigkeit einer unbedingten Vollmacht erteilt nun das OLG Frankfurt a.M. (Beschluss vom 29.6.2011, 20 W 278/11, ZEV 2012, 378). Dort hatte ein Vertreter für seine Mutter die Löschung eines Nießbrauchsrechts bei dem Grundbuchamt beantragt. Die Vollmacht hatte ihm seine Mutter für den Fall ihrer geistigen oder seelischen Behinderung bzw. Krankheit erteilt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK