Literaturhinweis: Neue dena-Marktstudie - Länderprofil Japan

Nach dem verheerenden Tsunamiunglück und der damit einhergehenden Reaktorkatastrophe in Fukushima im vergangenen Jahr, fand mehr und mehr ein Umdenken in der japanischen Energiepolitik statt. Das asiatische Land, dessen Energieversorgung bisher in hohem Maße von der Kernenergie abhängig war, ist allerdings auch für annähernd alle Bereiche der erneuerbaren Energien ein überaus interessanter Markt. Die Energiestrategie Japans sieht vor, dass 20 Prozent der Stromerzeugung bis 2020 aus Erneuerbaren stammen sollen. In 2010 waren es etwa zehn Prozent. Gerade die kürzlich verabschiedeten neuen Einspeisetarife für regenerativ erzeugten Strom sollen diese Entwicklung beflügeln. Japan ist bestrebt sich unter den Weltführern einer kohlenstoffarmen Gesellschaft zu platzieren und will dies u. a. über technologische Innovationen erreichen. Besondere Aufmerksamkeit erhalten Smart-Grid-Systeme und Smart Communities. In vielen Bereichen erneuerbarer Energien ist Japan technologisch bereits als einer der Hauptakteure am Weltmarkt beteiligt. Dennoch war die einheimische Entwicklung erneuerbarer Energien bisher eher verhalten ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK