Hunderttausende im Kachelofen

Die Freude war groß, als ein frischgebackener Hausbesitzer in Düsseldorf vor fünf Jahren bei Renovierungsarbeiten einen eingemauerten Kachelofen aufstemmte. Im Ofen fand er zwei Stahlkassetten. Inhalt: 303.700 Deutsche Mark, das entspricht 146.000 Euro. Die Begeisterung dürfte sich nun in Grenzen halten. Heute verurteilte das Landgericht Düsseldorf den Mann nämlich, das Geld den Erben einer früheren Eigentümerin des Hauses zu geben.

Im Rahmen des Prozesses hat sich das Gericht nämlich die Überzeugung gebildet, das Geld müsse der früheren Bewohnerin Martha S. gehört haben. Diese wohnte bis 1993 in dem Haus. 1971 hatte ihr Mann sein gutgehendes Teppichgeschäft auf der Düsseldorfer Königsallee verkauft. Die auch ansonsten sehr vermögende Frau hatte noch kurz vor ihrem Tod einer Zeugin gesagt: „Es gibt Menschen, die Geld im Kamin verstecken ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK