Rezension Strafrecht: StPO

Meyer-Goßner, Strafprozessordnung, 55. Auflage, C.H. Beck 2012 Von Rechtsreferendar Marcus Heinemann, Dipl.-Verw. (FH), Hamburg Mit dem Kommentar Meyer-Goßner– StPO in 55. Auflage ist in kürzester Zeit der dritte Standardkommentar neu erschienen, der im zweiten juristischen Staatsexamen als Hilfsmittel zugelassen ist. Zuvor waren seit Mai 2012 die beiden Kommentare Thomas/Putzo – ZPO und Kopp/Schenke– VwGO neu erschienen. Im August wird Kopp/Ramsauer– VwVfG folgen, in vielen Bundesländern ebenfalls als offizielles Hilfsmittel zum zweiten Staatsexamen zugelassen. Für den Rechtsreferendar bedeuten die vielen Neuerscheinungen insofern neben aktueller Kommentarliteratur auch eine kostenträchtige Anschaffungszeit. Das vorliegende Werk wird von Prof. Dr. Lutz Meyer-Goßner, Vorsitzender Richter am BGH a. D. und Honorarprofessor an der Philipps-Universität Marburg, und Prof. Dr. Bertram Schmitt, Richter am BGH und Honorarprofessor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, erläutert. Die Neuauflage berücksichtigt Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur bis Mitte April 2012, vereinzelt sogar noch später. Hierbei wurden auch bereits noch nicht in Kraft getretene Gesetzesvorhaben wie das „Gesetz zur Stärkung der Pressefreiheit im Straf- und Strafprozessrecht (BT-Drucks. 17/3355) mit Änderungen bei § 97 StPO berücksichtigt. Wie schon bei Kopp/Schenke – VwGO wurde auch im Meyer-Goßner – StPO das Ende 2011 in Kraft getretene Gesetz über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren (BGBl. I 2011, 2302 ff.) eingearbeitet; die Kommentierungen hierzu finden sich in den neuen §§ 198-201 GVG. Weitere Änderungen finden sich in den §§ 74, 74c, 74f und 76 GVG ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK