Reise- recht zynisch

Die Klägerin buchte 2011 eine all-inclusive Reise in einem Hotel der höchsten Landeskategorie in Bulgarien. Das Hotel war eher eine Jugendherberge, die jugendlichen Gäste konnten sich nicht benehmen. Der Speisesaal war regelmäßig mit Speiseresten und verschütteten Getränken verunreinigt. Nachdem die Klägerin die örtliche Reiseleitung auf diese unhaltbaren Zustände aufmerksam gemacht und um Abhilfe gebeten hatte, rutschte sie drei Tage später im Speisesaal aus und zog sich eine Verletzung zu, die auch heute noch nicht vollkommen ausgeheit ist. Das Reiseunternehmen lässt nun über ihre Bevollmächtigten die eingeklagten Ansprüche zurückweisen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK