LG Bielefeld: Wechselt ein Verbraucherschützer quasi die Seiten, darf er als "Erfüllungsgehilfe der Abofallenbetreiber" bezeichnet werden

In einem spektakulären einstweiligen Verfügungsverfahren über den Antrag einer ipa Internationale Presseagentur GmbH und ihres mittlerweile Geschäftsführers und zudem "Präsidenten" des Verbraucherschutzvereins "Nicht abzocken e.V., Herrn Thorsten Trejtnar, hat das Landgericht Bielefeld nunmehr ein Urteil gefällt. Der Antrag auf Erlass einer Verfügung gegen den Journalisten Claus Frickemeier wurde nach mündlicher Verhandlung vollumfänglich zurückgewiesen.

Zugrunde lag dem Streit eine Berichterstattung, die der Journalist Claus Frickemeier in seinem blog unter der Kategorie "Erfüllungsgehilfen der Abofallenbetreiber" und der Artikelüberschrift "Nicht abzocken e.V." über Thorsten Trejtnar und dessen geschäftliche Verflechtungen vorgenommen hatte.

In einer von Claus Frickemeier als Zitat veröffentlichten anonymen Mail wird unter Aufführung zahlreicher Indizien, darunter auch solcher mit indirektem Bezug zur ipa Internationale Presseagentur GmbH der Verdacht geäußert, Thorsten Trejtnar habe sich an den Herrn Faustus Eberle verkauft. Letztgenannter Person wird im Zusammenhang mit "nachbarschaft24.net" und weiteren Internet-Portalen mit auffällig unauffälligen Kostenhinweisen eine führende, steuernde Funktion nachgesagt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK