Wolf Theiss Partner publiziert Handbuch zur VwGH Beschwerde

Durch die am 1. Juli 2012 in Kraft getretene Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 hat sich das VwGHBeschwerdeverfahren in manchen Punkten grundlegend geändert. WOLF THEISS Partner Benjamin Twardosz veröffentlicht dazu nun ein neues Handbuch mit nützlichen Praxishinweisen. Die Publikation mit dem Titel “Die VwGH-Beschwerde nach der Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012″ ist im Verlag LexisNexis erschienen.

Der VwGH ist (neben dem VfGH) die letzte Instanz in verwaltungsrechtlichen Angelegenheiten (wie zum Beispiel Straßenpolizei, Gewerberecht, Baurecht, Abgabenverfahren) und kontrolliert somit die Verwaltung in Österreich. Beschwerden an den VwGH könn en nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen und unter Einhaltung spezieller Inhaltserfordernisse erhoben werden. Erfahrungsgemäß kommt es in der Praxis immer wieder zu Fehlern bei VwGH-Beschwerden. Durch die am 1.7.2012 in Kraft getretene Novelle wurde das Verfahren in manchen Punkten grundlegend geändert. Zum Beispiel kann der VwGH nunmehr anstatt den angefochtenen Bescheid aufzuheben direkt in der Sache entscheiden. Außerdem wurde das Ablehnungsrecht für Beschwerden erweitert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK