Massaker im Kino: Amokschütze in Auroras hatte die Tat geplant

Einen Tag nach der Tragödie in dem Kino in Auroras im Bundesstaat Colorado mit mindestens zwölf Toten und über 30 Verletzten sind ein paar Details über den Todesschützen durchgesickert.

Der 24-jährige Student hatte die Tat anscheinend länger geplant gehabt und sich ein riesiges Waffenarsenal zugelegt. So soll er in den beiden vergangenen Monaten rund 6000 Schuss Munition für ein Sturmgewehr, einer Schrottflinte bzw. für zwei Pistolen im Internet erworben haben. Insgesamt soll er mindestens über vier Waffen verfügt haben.

Zusätzlich hatte er seine Wohnung mit mehreren Sprengfallen ausgestattet, auf die die Ermittler noch am Tag der Tat gestoßen waren. Diese sollen sehr kompliziert ausgestattet sein, so dass selbst die Sprengstoffexperten mindestens einen Tag benötigen für die Entschärfung.

Über den Grund der Tötung ist bislang wenig bekannt und ein Motiv ist noch unklar. Der Student war bislang nicht auffällig und ist nicht vorbestraft ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK