Drohgebärden der Bußgeldstelle

Gegen den Mandanten war ein Bußgeldbescheid erlassen worden. Den Verstoß als solches hatte der Mandant bereits eingeräumt. Er war auch durch eine verwertbare Videoaufzeichnung anschaulich dokumentiert worden. Allerdings hatte die auswärtige Bußgeldstelle den Regelsatz nahezu verdoppelt wegen Voreintragungen, die man dem Mandanten zur Last legte.

Allein gegen diese Erhöhung des Regelsatzes richtete sich der für den Mandanten eingelegte Einspruch.

Erwidernd teilte die Bußgeldstelle mit, daß der Bescheid einer erneuten Prüfung der Sach- und Rechtslage unterzogen worden sei. Der Bescheid sei rechtmäßig. Man werde das Bußgeld nicht herabsetzen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK