Der ehemalige Richter als Rechtsanwalt

Ein Tätigkeitsverbot eines ehemaligen Richters als Rechtsanwalt bei seinem früheren Gericht tätig zu sein, ist rechtmäßig. Maßgeblich ist dabei, wie der frühere Richter als Rechtsanwalt von den Rechtssuchenden aufgrund seiner früheren Funktion wahrgenommen wird.

So die Entscheidung des Verwaltungsgerichts des Saarlandes in dem hier vorliegenden Fall eines Eilantrages eines im Ruhestand befindlichen Richters gegen einen Bescheid, mit dem ihm untersagt wurde, bei seinem früheren Gericht vor Ablauf des 31.12.2014 als Rechtsanwalt aufzutreten. Der Antragsteller war seit 1997 Richter und im letzten Jahr vor seinem Eintritt in den Ruhestand zum Ende des Jahres 2011 sogar Direktor des betreffenden Gerichts ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK