Technik aktuell: Chinas Emissionen erheblich höher als von der chinesischen Regierung berichtet?

Im Juli 2012 stellte die Forschungsgruppe „RECAP15" - ein Konsortium aus Forschern der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), der Universität Regensburg und der Helmholtz-Gemeinschaft (UFZ, Leipzig und CSC, Hamburg) - an der Viadrina in Frankfurt (Oder) ein statistisches Verfahren vor, das die Emissionen einzelner Staaten, etwa die von China, von außen messbar machen soll. Das Verfahren bedient sich einer satellitengestützten Emissionsüberwachung. Erst kürzlich hatten Forscher aus China, den USA und Großbritannien in der Zeitschrift „Nature Climate Change" über eine „Milliarden-Tonnen-Lücke" bei der Auswertung offizieller statistischer Angaben der chinesischen Behörden zum C02-Ausstoß in China berichtet. Dies gab Anlass zur Vermutung, dass die chinesischen Emissionen 20 Prozent mehr betragen könnten als offizielle Angaben erwarten lassen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK