Arne Friedrich atmet auf: „Stalker“ legt Geständnis ab

Wenige Tage vor den olympischen Spielen in London kann die deutsche Hochspringerin Arne Friedrich endlich aufatmen. Vor wenige Wochen hatte ihr ein Mann aus Mittelhessen sein Geschlechtsteil per E-Mail geschickt und die Sportlern über das Internet angegriffen.

Friedrich fühlte sich durch diesen „Stalker“ belästigt und zeigte ihn an. Außerdem veröffentlichte sie Namen und Informationen zu dem vermeintlichen Täter auf Facebook. Für diese Anprangerung war sie, die vom Hauptberuf Polizeikommissarin in Darmstadt ist, teilweise scharf kritisiert worden.

Doch nun gestand der 38-jährige Mann die Tat. Zuvor wurde seine Wohnung durchsucht und konnten Beweismittel wie das ominöse Foto und die Nachricht sichergestellt werden. Gegen den Mann ist bereits ein Strafbefehl erlassen worden. Er erhält eine Geldstrafe in Höhe von 1050 Euro ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK