Filehoster haften für Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzer

Filehoster wie beispielsweise Rapidshare unterscheiden sich von dezentralen Tauschbörsennetzwerken dadurch, dass dem Nutzer bei Filehostern direkt Speicherplatz auf Servern des Hosters angeboten wird, den der Nutzer mit eigenen Dateien füllen kann.

Der Bundesgerichtshof hat nun entschieden, dass solche Filehoster unter Umständen wegen Urheberrechtsverletzungen, die eigentlich die Nutzer der Hoster begehen, haften können (BGH, Urteil vom 12.07.2012, Az.: I ZR 18/11).

Eine Haftung ist demnach immer dann gegeben, wenn der Filehoster auf die (Urheber-)Rechtsverletzung aufmerksam gemacht wurde, da es ihm dann technisch und wirtschaftlich zumutbar sei, auf diesen Hinweis hin die rechtsverletzende D ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK