Warum Anwälte (sich selbst und die Mandanten) belügen

… so lautet ein Beitrag von Andy Mergendahl auf dem Blog Lawyerist.com. Er ist der Meinung, dass es zwischen den Anwälten und ihren Mandanten einen Interessengegensatz gibt, d.h. was für den Anwalt gut ist, ist oft genau das Gegenteil dessen, was für den Anwalt gut ist.

Sein Beispiel mit dem Stundenhonorar dürfte zwar bei uns nicht ganz die Rolle wie in den USA spielen. aber auch bei uns gehen die Interessen der Mandanten und Rechtsanwälten in manchen Bereichen oft auseinander. Das Interesse des (wirtschaftlich denkenden) Anwalts muss es sein, z.B. den Streitwert in höhere Sphären zu bewegen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK