Neue dena-Marktstudie: Länderprofil Argentinien

Über 80 Prozent des argentinischen Primärenergiebedarfs werden mit Hilfe fossiler Energieträger gedeckt. Aufgrund steigenden Energiebedarfs setzt die argentinische Regierung verstärkt auf den Ausbau der erneuerbaren Energien, vor allem im Bereich der Windenergie. Bis 2016 soll der Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung des Landes auf acht Prozent ansteigen. Um das Ziel zu erreichen, wird deren Ausbau mit Hilfe von Ausschreibungen forciert. Die geographische Lage und die natürlichen Gegebenheiten Argentiniens machen das Land interessant für die Nutzung der Windenergie. 70 Prozent der Fläche weisen durchschnittliche Windgeschwindigkeiten von mehr als sechs m/s auf. Das theoretische Windpotenzial Patagoniens mit Windgeschwindigkeiten von neun bis zwölf m/s liegt alleine bei 200 GW. Allerdings befindet sich der Windmarkt noch im Anfangsstadium ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK