Manchmal kann eine Strafanzeige helfen

Ein Unternehmer hat für eine GmbH eine Leistung erbracht im Bauwesen. Und wie schon fast üblich, geht die GmbH vor Bezahlung der Rechnung in Insolvenz.

Der Unternehmer erfährt von einem anderen Unternehmer, dass dieser bereits Strafanzeige gestellt hat, weil der Verdacht auf Betrug naheliegt. Also wird für den Unternehmer ebenfalls Strafanzeige gestellt und Akteneinsicht beantragt. Nach langer langer Zeit hat die Staatsanwaltschaft sodann die Akte übersandt. In der Akte befindet sich eine Anklageschrift. Darin wird dem Geschäftsführer der GmbH Betrug vorgeworfen. Zur Begründung heißt es sodann:

„Der Angeschuldigte wusste spätestens seit dem 30.06.2010, dass die GmbH ihre fälligen Verbindlichkeiten nicht mehr befriedigen konnte. Ab dem 30.06.2010 erfolgten bei der Bank jeden Monat zahlreiche Rücklastschriften. Ab Juli 2010 bestanden bei einer anderen Bank weitere Rückstände. Ungeachtet dessen unterließ es der Angeschuldigte als Geschäftsführer nach dem 30.06 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK