5A_741/2011: kein "anspruchsvolles" Verfahren wegen hoher Anzahl der Verfahrensschritte oder besonderem Zeitaufwand (amtl. Publ.)

Strittig war im vorliegenden Fall ein Gesuch des Konkursamtes Seeland über die Bewilligung eines Entgeltes von CHF 6000 nach GebV SchKG 47 wegen eines "anspruchsvollen Verfahrens". Die Aufsichtsbehörde, das OGer BE, hatte das Gesuch genehmigt. Dagegen ist der Beschwerdeführerin erneut ans BGer gelangt;ein "anspruchsvolles Verfahren" liege nicht vor. Das BGer heisst die Beschwerde gut. Ein anspruchsvolles Verfahrens setzE. voraus, dass besondere Sach- oder Rechtskenntnis erforderlich ist, wobe es um qualitative, nicht quantitative Kriterien geht. Bei der Beurteilung dieser Frage geniesst die Aufsichtsbehörde weites Ermessen, muss aber eine hinreichende Substantiierung der Notwendigkeit besonderer Sachverhalts- oder Rechtsabklärungen verlangen und beachten, dass die GebV SchKG auf sozialen Überlegungen beruht und nicht unbegrenzt hohe Forderungen der Konkursmasse belastet werden dürfen. "Anspruchsvoll" in diesem Sinne könne zwar auch ein summarisches Konkursverfahren sein ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK