Keine Aberkennung der Gemeinnützigkeit eines islamisch-salafistischen Vereins

Der Bundesfinanzhof hat sich dem Urteil des Sächsischen Finanzgerichts angeschlossen, das für das Jahr 2008 einen islamisch-salafistischen Verein als gemeinnützig eingestuft hatte. Besagter Verein war der Betreiber einer Moschee und hatte vor allem die Förderung der Religion zum Ziel.

Aberkennung der Gemeinnützigkeit

Im Jahr 2008 kam es zu der Aberkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt. Begründet wurde der Beschluss damit, dass der Verein Nennung fand in einem Landesverfassungsschutzbericht wegen seiner Zugehörigkeit zu salafistischen demokratiefeindlichen Netzwerken ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK