Kanonisches Recht in der Arbeitsgerichtsbarkeit

Die Kündigung einer Gemeindereferentin aufgrund des Entzuges der bischöflichen Beauftragung ist rechtmäßig. Dies entschied das Landesarbeitgericht Hamm am Dienstag. (Urt. v. 17.07.2012, Az. 10 Sa 890/12). Auslöser der Auseinandersetzung war die Residenzpflicht für Gemeindereferenten. Nach kirchlichem Recht müssen diese in der Gemeinde wohnen, in der sie arbeiten. Die Klägerin hatte sich innerhalb der Stadt Paderborn in einer anderen Gemeinde beworben, wollte aber nicht umziehen. Es kam zu einem Rechtsstreit, der schließlich zur Entziehung der bischöflichen Bea ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK