5A_772/2011: verspätete Konkurseingaben bis zum gerichtlichen Konkursschluss (amtl. Publ.)

Nach SchKG 251 I können verspätete Konkurseingaben bis zum Schluss des Konkursverfahrens angebracht werden. Im vorliegenden Verfahren hatte das BGer zu entscheiden, was "Schluss des Konkursverfahrens" bedeutet. Die Vorinstanz, das KGer NW, hatte darunter "bis zur Verteilung" verstanden. In BGE 51 III 198 hatte das BGer entschieden, dass Kollokationseingaben und Kollokationsklagen auch nach erfolgter Verteilung noch möglich seien. Diese Praxis habe auch nach der SchKG-Revision von 1991/1997 Bestand, und sie werde in der Lehre durchgehend als massgebend bezeichnet. "Schluss des Konkursverfahrens" bedeute danach die Verfügung des Konkursrichters nach SchKG 268 I. Nur GILLIERON vertrete die Auffassung, nachträgliche Konkurseingaben seien bis zur Rechtskraft der definitiven Verteilungsliste zulässig ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK