Sturmfest, erdverbunden, verglichen

Erinnern Sie sich an Aygül Özkan oder ihren Fahrer?

Wenn bei Ihnen nicht spontan sie Synapsen schnappen, eine kurze Erinnerungshilfe. Frau Özkan war 2011 und ist bis heute niedersächsische Sozialministerin. Bevor ich das aufgeshrieben habe, habe ich mich extra noch einmal auf dem Gruppenfoto der niedersächsichen Landesregierung vergewissert; das soll man machen, wenn man über Politiker schreibt, weil man bei der aktuellen Rücktrittsfrequenz auf allen Ebenen manchmal den Überblick verliert. Landespolitiker geraten da gerne in Vergessenheit, weil sie sich nicht dauerhaft in den Medien halten können (obwohl das einer Vorgängerin von Frau Özkan – Ursula v. d. Leyen – ja gelungen ist). Also: Sie ist noch da.

Ihr Fahrer nicht mehr. Dem hatte sie das Misstrauen ausgesprochen, was er mit ihrer „Dienstwagenaffäre“ beantwortete (angebliche Heimfahrten nach Hamburg und royales Verhalten). Das Misstrauen drückte sich in der vermeintlichen Herabstufung vom Fahrer der Ministerin zum zentralen Fahrer beim zentralen Fahrdienst der gleichfalls zentralen Polizeidirektion aus ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK