Strandkorb, Teil 3

Das Amtsgericht Itzehoe hat meiner Klage erwartungsgemäß in vollem Umfang stattgegeben und den Gegner verurteilt, an meine Mandantin 1.165,00 EUR zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu übernehmen. Ich berichtete hier und hier über den Fall.

Doch trotz mittlerweile zweier Urteile gegen sich kam der Gegner nicht zur Vernunft. Er verweigerte die Zahlung.

Aus diesem Grunde leitete ich gegen ihn die Zwangsvollstreckung ein. Mit Erfolg. Meine Mandantin hat zwischenzeitlich den Urteilsbetrag erhalten. Und wenn sich das Wetter noch bessern sollte, wird sie vermutlich schon in diesem Sommer den ein oder anderen Sonnentag in ihrem neuen Strandkorb verbringen. Den hat sie sich von dem eingetriebenen Betrag nämlich sofort gekauft. Allerdings nicht über eBay, sondern im Baumarkt nebenan.

Wer nun glaubt, der Streit mit dem Gegner sei damit erledigt gewesen, der irrt gewaltig.

Nachdem ich das erste Urteil erwirkt hatte, mit dem der Gegner verurteilt wurde, einen Strandkorb des Typs Kampen zu liefern, musste ich bekanntlich die Zwangsvollstreckung einleiten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK