Mordprozess: Verena Becker legt Revision ein

Vor wenigen Tagen ging mit dem Prozess gegen das frühere RAF-Mitglied Verena Becker ein langwieriger und spektakulärer Mordprozess vor dem Oberlandesgericht Stuttgart zu Ende – Vorerst. Becker wurde vergangene Woche wegen Beihilfe zum Mord an dem damaligen Generalbundesanwalt Siegfried Buback im Jahre 1977 zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt, wovon zweieinhalb Jahre als bereits verbüßt gelten.

Nun erklärte der Strafverteidiger von Verena Becker, die Revision einzulegen. Er siehe ausreichend Unklarheiten und akzeptiere daher die Strafe nicht. Unter anderem begründete er die Revision damit, dass das Gericht bislang keine Feststellungen zu dem Täter der Ermordung Bubacks machen konnte. Die Erfolgsaussichten der Revision sind nicht abzusehen.

( Quelle: focus 11.07.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Weitere ehemalige RAF-Terroristen im Becker-Prozess als Zeugen gehört Im Prozess vor dem Landgericht Stuttgart gegen die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker wegen des Mordes an Generalbundesanwalt Buback im Jahre 1977, wurden weitere ehemalige RAF-Terroristen gehört ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK