Scheidungsquote im Jahr 2011 zum Jahr 2010 steigt leicht an – doch was sagt das schon aus?

Im Jahr 2011 gab es etwas mehr Scheidungen als im Jahr 2010. Doch was sagen dieses Zahlen schon aus?

Alle Jahre wieder werden die aktuellen “Scheidungsraten” veröffentlicht. Für das Jahr 2011 hat das statistische Bundesamt die Zahlen nun veröffentlicht. Doch was sagen die Zahlen schon aus?

a) Nach einer Umfrage glaubt die Mehrzahl der Bundesdeutschen an die “große” Lieben. So zumindest eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach aus dem Jahre 2012. Trotz allem – oder gerade deswegen ? – wurden im Jahr 2011 insgesamt 187.640 Ehen geschieden. Dies ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum Jahr 2010 um 0,3 %. Im Jahr 2010 wurde 187.027 Ehe geschieden. Absolut stiegen die Ehescheidungen im Vergleich zum Jahr 2010 gerade einmal um 513 Scheidungen.

Zum Vergleich: 2008 wurden fast 192.000 Ehen, im Jahr 2005 fast 202.000 Ehe und im Jahr 2003 fast 214.000 Ehe geschieden. Hieran kann man sehen, dass die aktuellen Zahlen für sich nicht so viel aussagen.

Man darf nicht vergessen, dass die absolute Zahl der Eheschließungen zurückgeht. Im Jahr 2011 wurden 377.871 Ehe geschlossen; im Jahr 2005 wurden 388.451 Ehe geschlossen und im Jahr 2003 382.00 Ehe. 1991 wurden noch 454.291 Ehen geschlossen und nur ca. 136.000 Ehen geschieden. Die Eheschließungen und Ehescheidungen haben sich seit 1985 wie folgt entwickelt:

Jahr

Eheschließungen

Ehescheidungen

1985

496.175

179.364

1990

516.388

154.786

1991

454.291

136.317

1995

430.534

169.425

2000

418.550

194.408

2005

388.451

201.693

2006

373.681

190.928

2007

368.922

187.072

2008

377.055

191 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK