Die Genehmigung eines Großschlachtbetriebes

Werden alle immissionsschutzrechtlichen Grenzwerte bei einem Geflügelschlachtbetrieb in Bezug auf Lärm- und Geruchsbelästigung der Nachbarschaft eingehalten und bauplanungsrechtliche und medizinische Bedenken gegen den Betrieb bestehen nicht, dann ist die Genehmigung zum Bau und Betrieb eines Großschlachthofes rechtmäßig.

Mit dieser Begründung hat das Verwaltungsgericht Lüneburg die Klage des NABU gegen die vom Gewerbeaufsichtsamt erteilte Genehmigung eines Geflügelschlachtbetriebs in Wietze, Landkreis Celle, abgewiesen. Die Schlachtleistung des Großbetriebes soll bis zu 27.000 Hähnchen stündlich betragen oder 2,592 Millionen Tiere wöchentlich. Ein Teil des Geflügels soll als ganze Hähnchen verpackt werden, es soll aber auch eine Zerlegung und Weiterverarbeitung durchgeführt werden. Dazu sollen Hähnchenbrust, Hähnchenschenkel usw. für Discounter einzeln in Schalen verpackt und vermarktet werden. Im Zusammenhang mit dem Betrieb ist mit 1.500 Pkw und 386 Lkw täglich zu rechnen. Es wurde eine neue Erschließungsstraße für den Betrieb angelegt, und es wurde ein Bebauungsplan erlassen.

Der NABU wendet sich gegen das Vorhaben: Die Immissionsprognose sei unzureichend in Bezug auf den Anlieferverkehr, aber auch in Bezug auf den Betrieb selbst. Mikroorganismen und Bioaerosole würden austreten und ein nicht hinnehmbares Gesundheitsrisiko für die Anwohner darstellen. Es hätte ein Umweltprüfung durchgeführt werden müssen, auch der Tierschutz sei unzureichend berücksichtigt worden.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Lüneburg ist unzumutbarer Lärm für die Nachbarschaft nicht zu erwarten. Aufgrund eines Schallgutachtens vom Januar 2010 führt der erhöhte Verkehr nicht zu einer Überschreitung der maßgeblichen Werte, auch der durch den Schlachthof selbst erzeugte Lärm liegt unter den Werten für eine Wohnbebauung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK