Wenn das Nichttelefonieren teuer wird

Eine Mandantin hat bei einer Telefongesellschaft einen Vertrag. Sie muss umziehen, an den neuen Standort gibt es keinen Anschluss von dieser Gesellschaft. Also kündigt sie den Vertrag.

Nach einigen Hin und Her bekommt sie eine Kündigungsbestätigung. In dieser Kündigungsbestätigung heißt es sodann ausdrücklich „Nach Ablauf des Kündigungstermins erhalten Sie noch eine Rechnung. Selbstverständlich werden wir nur solche Leistungen berechnen, die Sie bis zum Kündigungstermin in Anspruch genommen haben.“

Danach ist der Telefongesellschaft jedoch eingefallen, dass unsere Mandantin einen 24-Monate-Vertrag hatte, von dem erst ein halbes Jahr verstrichen war. Nunmehr legte sie über die Grundgebühren für die Restlaufzeit des Vertrages Rechnung und begehrte deren Bezahlung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK